Europa ist und bleibt meine Liebe fürs Leben Jean-Claude Juncker | Wir sind nicht der Wilde Westen der digitalen Welt – im Gegenteil Kersti Kaljulaid | Nur Demokratien garantieren dauerhaft Freiheit und Gleichheit Prof. Dr. Andreas Voßkuhle | Wir sind nur intolerant, wenn es um Intoleranz geht Thomas Geisel | Mich beunruhigt, dass die Vorstellung von der OSZE als Wertegemeinschaft erodiert Thomas Greminger | Weder absolute Sicherheit noch grenzenlose Freiheit sind möglich Dr. Bruno Kahl | Freiheit kann es nicht ohne Demokratie geben Christian Lindner | The Holocaust remains the gravest evil in the history of Europe Dr. Piotr Cywiński | Wir brauchen ein starkes, solidarisches Europa Martin Schulz | Ich bin wegen Auschwitz Politiker geworden Heiko Maas | Leitkultur ist nichts ewig Germanisches, sondern unterliegt dem Kultur- und Wertewandel Hans-Ulrich Jörges | Es gibt keinen besseren Garanten für unsere Freiheit als aktiv gelebte Demokratie Dr. Peter Frank | Demokratie ist ein Garant für einen gesunden Wettbewerb der Ideen in einer vielfältigen Gesellschaft Thomas Bach | Für mich ist Demokratie die beste Rechtsform, die ein Staat haben kann Brigitte Zypries | Demokratie lebt von der Spannung – ja der Anspannung Dr. Ulf Poschardt | Die große Mehrheit will ein vereintes und starkes Europa Annegret Kramp-Karrenbauer | NATO remains the over-arching security mechanism for Europe Ben Hodges | Wir müssten Europa heute erfinden Armin Laschet

– Die Gesichter der Demokratie –

Gastkommentar für die University of Southern California - Center on Public Diplomacy (CPD) | 23. September 2019

INF-Vertrag und Irankrise: Warum Europas Sicherheit kein Automatismus ist

Seit 70 Jahren garantiert die Europäische Union Frieden und Sicherheit. Über eine halbe Milliarde Europäer profitieren heute von der längsten Friedensperiode in der Geschichte des Kontinents. Frieden und Sicherheit in Europa sind jedoch weder ein in Stein gemeißeltes Selbstverständnis noch ein ewig währender Automatismus. Eine sich rasant verändernde globale Sicherheitsarchitektur, nationale Egoismen und innereuropäische Konflikte gefährden eines der erfolgreichsten Friedensprojekte der Neuzeit.

Gastkommentar für den WESER-KURIER | Printausgabe 05. März 2019

Warum der neue Egoismus unsere Demokratie bedroht

Mit dem Jahrestag der Römischen Verträge am 25. März 2019 blicken die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union auf sieben Jahrzehnte Wohlstand, Frieden, Stabilität und Sicherheit zurück. Doch die Rückkehr nationaler Egoismen rüttelt an der historisch gewachsenen Wertearchitektur der Staatengemeinschaft und bedroht nicht nur die europäische Idee als Ganzes, sondern auch unsere Demokratie in Deutschland.

Gastkommentar für die University of Southern California - Center on Public Diplomacy (CPD) | 30. August 2018

Interview mit LTG Ben Hodges: Warum Europa die NATO braucht

Die NATO ist das bedeutendste sicherheitspolitische Bündnis der Welt. Seit über 60 Jahren verknüpft die Allianz aus mittlerweile 29 Mitgliedstaaten Europas und Nordamerikas Sicherheit. So weit, so gut! US-Präsident Donald Trump hat freilich seine ganz eigene Sicht auf die NATO, die er unlängst als „obsolete“ bezeichnete. Die Allianz sei vor langer Zeit gegründet worden und viel zu wenige Mitgliedsländer zahlten das, was sie eigentlich müssten.

Vor- und Nachname

E-Mail-Adresse

FACES OF PEACE
Sag JA! zur Demokratie
Ja, ich stehe zu den demokratisch-zivilgesellschaftlichen Grundwerten. Mein Commitment ist rein moralischer Natur.
Vielen Dank für Dein Commitment!
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und zur Kenntnis genommen und willige in die dort beschriebene Art, den Umfang und die Zwecke der Erhebung und Verwendung meiner personenbezogenen Daten ein.
Say YES! to Democracy
Yes, I stand by the fundamental democratic values of civil society. My commitment is of a purely moral nature. My data will not be forwarded to third parties.
Thank you for your commitment!
UNSER GESICHT DER WOCHE
- Das Interview -
Dr. Jürgen Linden
Vorsitzender des Internationalen Karlspreises zu Aachen
„Der Populismus entwickelt sich durch Parteien und Medienveröffentlichungen, er wächst aber in der Bevölkerung. Dort muss man das populistische Gedankengut stellen und mit den Menschen über ihre Meinung diskutieren, Unwahrheiten widerlegen, Übertreibungen entkräften und Verschwörungstheorien entlarven!“
"