• 31. Januar 2019

Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU-Vorsitzende

„Die große Mehrheit will ein vereintes und starkes Europa!“

Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU-Vorsitzende

Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU-Vorsitzende 150 150 Sven Lilienström

„Die große Mehrheit will ein vereintes und starkes Europa!“

Annegret Kramp-Karrenbauer ist seit Dezember 2018 Vorsitzende der CDU Deutschlands. Erst wenige Monate zuvor wurde die 56-Jährige Saarländerin zur neuen CDU-Generalsekretärin gewählt. Für den Wechsel in die Bundespolitik trat sie von ihrem Amt als Ministerpräsidentin des Saarlands zurück, welches sie sieben Jahre innehatte. Kramp-Karrenbauer gilt als mögliche nächste Kanzlerkandidatin der Christdemokraten. Sven Lilienström, Gründer der Initiative Gesichter der Demokratie, sprach mit Annegret Kramp-Karrenbauer über Demokratie, Rechtspopulismus und Cyber-Kriminalität.

Annegret Kramp-Karrenbauer, Vorsitzende der CDU Deutschlands | © CDU / Laurence Chaperon

Annegret Kramp-Karrenbauer, Vorsitzende der CDU Deutschlands | © CDU / Laurence Chaperon

Frau Kramp-Karrenbauer, als neues Gesicht in der Riege der „Gesichter der Demokratie“ möchten wir Sie zu allererst fragen: Welchen Stellenwert haben Demokratie und demokratische Werte für Sie ganz persönlich?

Annegret Kramp-Karrenbauer: Da könnten Sie mich auch fragen, welchen Wert Atmen für mich hat. Demokratie mit all ihren starken Werten und Prinzipien ist die entscheidende Voraussetzung, dass wir in Freiheit, Frieden und Wohlstand leben.

Laut Forsa-Umfrage haben Sie bereits wenige Tage nach Ihrem Amtsantritt als CDU-Vorsitzende in der Wählergunst kräftig dazugewonnen. Wie hoch ist der Druck, die in Sie gesetzten Erwartungen zu erfüllen?

Annegret Kramp-Karrenbauer: Wer sich für hohe Ämter bewirbt, steht immer unter Druck.

Ich habe einen klaren Plan, wie ich die CDU zu neuer Stärke führen will.

Wichtig ist, sich nicht treiben zu lassen. Ich habe einen klaren Plan, wie ich die CDU zu neuer Stärke führen will. Und diesen setze ich jetzt mit Mut, Optimismus und Freude am Gestalten um.

Im Mai wird das neue Europaparlament gewählt. Zugleich nehmen rechtspopulistische Strömungen in Deutschland sowie in Teilen Europas zu. Wie stellen Sie sich gegen diesen Trend?

Annegret Kramp-Karrenbauer: Zunächst einmal, indem ich über die Fragen rede, die den Menschen auf den Nägeln brennen und unsere Antworten darauf.

Die große Mehrheit der Leute will ein vereintes und starkes Europa!

Die große Mehrheit der Leute will ein vereintes und starkes Europa. Deshalb reden wir darüber: Welches Europa wollen wir? Gleichzeitig werden wir deutlich machen: Wenn sich Menschen Sorgen um ihre Zukunft machen und reflexartig Schutz in nationaler Abschottung suchen, gibt es diesen Schutz nur in einer starken europäischen Gemeinschaft. Und in einer Welt, die auf der Grundlage von fairen Regeln zusammenarbeitet für eine bessere Zukunft der Menschen – egal wo sie leben.

Die NATO schließt eine Diskussion über eine atomare Nachrüstung in Europa nicht mehr aus, sofern Russland an seinen Marschflugkörpern vom Typ SSC-8 festhält. Was bedeutet das für unsere Sicherheit in Deutschland?

Annegret Kramp-Karrenbauer: Derzeit gibt es intensive Gespräche auf allen Ebenen mit Russland, damit diese Frage im Einvernehmen gelöst werden kann. Ziel muss es sein, dass der INF-Vertrag bestehen bleibt.

Der aktuelle Datenskandal zeigt: Die Grenzen zwischen Cyberangriffen im Regierungsauftrag und Cybermobbing aus dem „Kinderzimmer“ sind fließend. Welche Lehren ziehen Sie aus dem Fall?

Annegret Kramp-Karrenbauer: Dieser Fall hat noch einmal gezeigt, dass Cyber-Kriminalität eine der großen Bedrohungen unserer Zeit ist und sie zeigt sich in vielen Formen.

Wir brauchen zielgenaue Lösungen für konkrete Probleme.

Deshalb brauchen wir zielgenaue Lösungen für konkrete Probleme – von sicheren Passwörtern bis hin zum systematischen Kampf gegen Cyberangriffe aus dem Ausland.

Navigieren auf Sicht: Der Regierungsstil der Bundeskanzlerin wird häufig als nüchtern, pragmatisch und sachlich empfunden. Auch wenn die Kanzlerfrage erst 2021 entschieden wird, was würden Sie anders machen?

Annegret Kramp-Karrenbauer: Diese Frage stellt sich im Moment nicht. Aber mit Blick auf die, die mit Lautstärke und Unberechenbarkeit reagieren, bin ich heilfroh, dass bei uns Nüchternheit, Pragmatismus und Verantwortungsbereitschaft herrschen.

Frau Kramp-Karrenbauer, letztes Jahr standen Sie gleich zweimal zur Wahl: Was hilft Ihnen im Wahlkampfstress – aber auch im politischen Alltag – abzuschalten und den Kopf wieder frei zu bekommen?

Annegret Kramp-Karrenbauer: Zeit mit meiner Familie und meinem Mann. Das ist meine Kraftquelle.

Vielen Dank für das Interview Frau Kramp-Karrenbauer!

Vor- und Nachname

E-Mail-Adresse

Dr. David Magerman, Managing Partner at Differential Ventures“The Major Tech Executives Are the De Facto Arbiters of the Law!”»
Saskia Esken, Bundesvorsitzende der SPD„Wer sich selbst zu ernst nimmt, hat keinen Spaß am Leben!“»
Rolf Buch, Vorsitzender des Vorstandes der Vonovia SE„Wohnungsnot kann eine Demokratie herausfordern!“»
Tom Buhrow, Vorsitzender der ARD„Ohne Freiheit ist alles nichts!“»
Bischof Dr. Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz„Auch die katholische Kirche kennt in vielen Bereichen demokratische Strukturen!“»
Fritz Keller, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB)„Wer eine rechte Partei wählt, ist im Fußball falsch!“»
Uiguren – das vergessene Volk„Uiguren fühlen sich nirgendwo auf der Welt sicher!“»
Uyghurs – The Forgotten People“Uyghurs Do Not Feel Safe Anywhere in the World!”»
Prof. Dr. Rudolf Mellinghoff, Präsident des Bundesfinanzhofs„Wichtig wäre es, eine strukturelle Reform der Unternehmenssteuer in Angriff zu nehmen!“»
Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier, ehemaliger Präsident des BVerfG„Die Corona-Pandemie ist ein Test für die rechtsstaatliche Demokratie!“»
FACES OF PEACE