600.000 sagen „JA!“ zur Demokratie

Gesichter der Demokratie: 600.000 Unterzeichner und zahlreiche prominente Persönlichkeiten setzen ein Zeichen für Demokratie!

Für viele von uns gelten demokratische Errungenschaften wie Pluralismus, Diversität oder Meinungsfreiheit als ein in Stein gemeißeltes Selbstverständnis. Doch die zunehmende Akzeptanz für Protektionismus und partiellen Nationalismus rüttelt an unserer demokratischen Wertearchitektur. Es ist an der Zeit wieder über Demokratie zu reden. Getreu dem Motto „Sign for Democracy!” haben seit Gründung der Initiative Gesichter der Demokratie im Frühjahr 2017 bereits mehr als 600.000 Menschen die Selbstverpflichtung zum Schutz und zur Stärkung der demokratisch-zivilgesellschaftlichen Grundwerte unterzeichnet.

Mediale Aufmerksamkeit erhält die privat organisierte Initiative Gesichter der Demokratie durch mittlerweile über 80 prominente Interviewpartner aus Politik, Wirtschaft, Medien und Gesellschaft – darunter zahlreiche europäische Staats- und Regierungschefs. Gemeinsam mit unseren Unterzeichnern aus aller Welt sind sie die Gesichter der Demokratie. Zeige auch du Gesicht, sag JA! zur Demokratie und werde Teil unserer wachsenden Community in Deutschland, Europa und weltweit.

Ja's! abonnieren

Vor- und Nachname

E-Mail-Adresse

Ja! zur Demokratie

Du möchtest ein Zeichen zum Schutz und zur Stärkung von Demokratie, Pluralismus und Pressefreiheit setzen? Dann zeige jetzt Gesicht und sag JA! zur Demokratie in Deutschland, Europa und weltweit. Wir freuen uns darauf, Dich in der Riege der Gesichter der Demokratie zu begrüßen.

Ja!-Stimmen

Die Gesichter der Demokratie: „Sign for Democracy!“

Demokratie muss Begehrlichkeiten wecken!

Sven Lilienström, Gründer und Initiator

0

Gesichter

0

Fragen an...

0

Interview-Likes

0

Commitments

Vor- und Nachname

E-Mail-Adresse

Tom Buhrow, Vorsitzender der ARD„Ohne Freiheit ist alles nichts!“»
Bischof Dr. Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz„Auch die katholische Kirche kennt in vielen Bereichen demokratische Strukturen!“»
Fritz Keller, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB)„Wer eine rechte Partei wählt, ist im Fußball falsch!“»
Uiguren – das vergessene Volk„Uiguren fühlen sich nirgendwo auf der Welt sicher!“»
Uyghurs – The Forgotten People“Uyghurs Do Not Feel Safe Anywhere in the World!”»
Prof. Dr. Rudolf Mellinghoff, Präsident des Bundesfinanzhofs„Wichtig wäre es, eine strukturelle Reform der Unternehmenssteuer in Angriff zu nehmen!“»
Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier, ehemaliger Präsident des BVerfG„Die Corona-Pandemie ist ein Test für die rechtsstaatliche Demokratie!“»
Prof. Dr. Norbert Lammert, Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung„Politische Systeme sind nicht unsterblich!“»
Joshua Wong, Gesicht der Demokratiebewegung in Hongkong“Wir haben bewiesen, dass die Menschen in Hongkong Demokratie verdienen!”»
Joshua Wong, the Face of Hong Kong’s Democracy Movement“We hope that Hong Kong can be a place of democracy!”»
FACES OF PEACE
Sag JA! zur Demokratie
Ja, ich stehe zu den demokratisch-zivilgesellschaftlichen Grundwerten. Mein Commitment ist rein moralischer Natur.
Vielen Dank für Dein Commitment!
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und zur Kenntnis genommen und willige in die dort beschriebene Art, den Umfang und die Zwecke der Erhebung und Verwendung meiner personenbezogenen Daten ein.
Say YES! to Democracy
Yes, I stand by the fundamental democratic values of civil society. My commitment is of a purely moral nature. My data will not be forwarded to third parties.
Thank you for your commitment!
UNSER GESICHT DER WOCHE
- Das Interview -
Tom Buhrow
Vorsitzender der ARD
„Jetzt muss sich der unabhängige und kritische Journalismus in Deutschland beweisen. Ich wünsche mir eine offene, von Respekt geprägte, differenzierte und auf Fakten basierende öffentliche Debatte. Gegensätzliche Positionen können, müssen mit Leidenschaft ausgetauscht und medial begleitet werden, aber das Ziel sollte immer ein besseres Miteinander sein!“
"
OUR TOPIC OF THE WEEK
- In-Depth -
The Forgotten People
The “China-Cables” Interviews
“The personnel from the ministry thrust a USB stick into my ex-husbands hand and demanded that he cooperate with them. He was instructed to “simply plug the USB stick into the laptop”. To put it plainly, the Chinese Ministry for State Security offered my ex-husband an opportunity to work for them as a spy!”
"