• 8. November 2017

BND-Präsident Dr. Bruno Kahl

„Weder absolute Sicherheit noch grenzenlose Freiheit sind möglich.“

BND-Präsident Dr. Bruno Kahl

BND-Präsident Dr. Bruno Kahl 150 150 Sven Lilienström

„Weder absolute Sicherheit noch grenzenlose Freiheit sind möglich.“

Der Bundesnachrichtendienst arbeitet im Auftrag der Bundesregierung. Aufgabe der Behörde ist es, die Bundesregierung mit Informationen zu wichtigen politischen, wirtschaftlichen und militärischen Fragestellungen zu versorgen. Sven Lilienström, Gründer der Initiative Gesichter der Demokratie, sprach mit dem Präsidenten des Bundesnachrichtendienstes Dr. Bruno Kahl über demokratische Grundwerte im fragilen Spannungsfeld von Freiheit und Sicherheit.

Dr. Bruno Kahl, Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND)

Dr. Bruno Kahl, Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND)

Herr Dr. Kahl, seit der Gründung der Initiative Gesichter der Demokratie lautet unsere erste Frage stets: Welchen Stellenwert haben Demokratie und demokratische Werte für Sie ganz persönlich?

Dr. Bruno Kahl: Man läuft bei uns in Deutschland schnell Gefahr, Demokratie als etwas Selbstverständliches hinzunehmen und zum Beispiel nur noch dann wählen zu gehen, wenn man sich ausreichend von den Parteien „mobilisiert“ fühlt. Demokratie ist aber weder eine Einbahnstraße noch eine Selbstverständlichkeit. Demokratie heißt für mich, sein Schicksal in die Hand zu nehmen und dafür eben auch eine entsprechende Verantwortung zu tragen.

Die Demokratie befindet sich in einem fragilen Spannungsfeld von Freiheit und Sicherheit. Spätestens seit den Terroranschlägen in Berlin wächst das Sicherheitsbedürfnis der Deutschen. Wie stark muss die Freiheit eingeschränkt werden, um Sicherheit zu gewährleisten?

Dr. Bruno Kahl: Weder absolute Sicherheit noch grenzenlose Freiheit sind möglich. In Deutschland haben wir zum Beispiel nicht die uneingeschränkte Freiheit, Waffen zu tragen, Beamte dürfen nicht streiken, Straftäter werden eingesperrt. Diese Einschränkungen persönlicher Freiheit geschehen auf Grundlage unserer Gesetze und im Interesse der Gemeinschaft.

Und um zu gewährleisten, dass im Geheimen agierende Terrorgruppen nicht unbehelligt die öffentliche Sicherheit in Deutschland gefährden, ist eben auch der Einsatz nachrichtendienstlicher Mittel notwendig. Auch damit werden zwar grundsätzlich Freiheitsrechte eingeschränkt. Wir tun dies aber auf demokratisch legitimiertem Weg. Zudem gibt es eine Vielzahl rechtlicher Hürden und Kontrollinstanzen, die sicherstellen, dass alle Maßnahmen dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit entsprechen.

Seit Inkrafttreten des neuen BND-Gesetzes Anfang 2017 darf der Bundesnachrichtendienst die Kommunikation von Journalisten im außereuropäischen Ausland überwachen, wenn es im politischen Interesse Deutschlands liegt. Wie „frei“ ist die Presse dann überhaupt noch?

Dr. Bruno Kahl: Die Rechtslage für Journalisten hat sich durch das neue BND-Gesetz nicht geändert. Jeder andere Auslandsnachrichtendienst der Welt hat im Vergleich zum BND mindestens die gleichen, meist sogar noch weitergehende Befugnisse. Auch sind ausländische Journalisten im Ausland genauso frei oder unfrei wie vorher. Das hängt eher von dem Land ab, in dem sie tätig sind. Denn die Pressefreiheit wird nicht durch den BND bedroht, sondern von Regierungen und Nachrichtendiensten totalitärer Staaten.

In dem neuen BND-Gesetz sind besondere Schutzvorgaben für EU-Bürger geregelt. Bedeutet das im Umkehrschluss, dass die Briten nach dem EU-Austritt wieder weitestgehend unbeschränkt abgehört werden dürfen?

Dr. Bruno Kahl: Es ist richtig, dass die EU-Bürger in besonderem Maße gesetzlich geschützt sind. Das Vereinigte Königreich ist und bleibt für uns ein sehr wertvoller Partner, mit dem wir seit Jahrzehnten vertrauensvoll zusammenarbeiten. Uns ist daran gelegen, dass dies auch nach einem Brexit so bleiben wird.

Die „Ausland-Ausland-Fernmeldeaufklärung“ wird seit Jahresbeginn durch ein unabhängiges Gremium überprüft. Verlangsamt eine weitere Kontrollinstanz die geheimdienstlichen Maßnahmen des Bundesnachrichtendienstes nicht zusätzlich?

Dr. Bruno Kahl: Überhaupt nicht. Hier geht es um strategische Entscheidungen, keine kurzfristig notwendigen Überwachungsmaßnahmen. Das Unabhängige Gremium sehe ich als Chance, mit dem Vorurteil unkontrollierbarer Nachrichtendienste nachhaltig aufzuräumen.

Herr Dr Kahl, als Präsident des Bundesnachrichtendienstes zählen Sie zu den bestbewachten Menschen in Deutschland. Inwieweit müssen Sie persönliche Freiheiten zum Schutz Ihrer Sicherheit einschränken? Können Sie noch „normal“ einkaufen gehen?

Dr. Bruno Kahl: Die Einschränkungen sind kaum der Rede wert, weil meine Personenschützer ihren Job hochprofessionell erledigen. Ich fühle mich sicher und trotzdem frei genug.

Vielen Dank für das Interview Herr Dr. Kahl!

Vor- und Nachname

E-Mail-Adresse

JA! zum Datenschutz

Datenschutz | Impressum

Triff eine Auswahl um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Info

Info

Um fortzufahren musst Du eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhältst Du eine Erläuterung der verschiedenen Optionen.

  • JA! Alle Cookies:
    Alle Cookies wie unter anderem Google-Analytics und Social-Media-Plugins.
  • JA! First-Party-Cookies:
    Nur Cookies von dieser Webseite.

Du kannst Deine Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz

Zurück

LTG Ben Hodges, Retired Commander of the U.S. Army in Europe“NATO remains the over-arching security mechanism for Europe!“  shares 2 9»
Giovanni Buttarelli, European Data Protection Supervisor“The GDPR is a radical update of the rule book for the digital age!“  shares 11 18»
Katrín Jakobsdóttir, Prime Minister of Iceland“My political goals will always be linked to the environment, social justice and gender equality!“  shares 2 8»
Dominik Bartsch, Repräsentant des UNHCR in Deutschland„Europa muss sich auf die Werte besinnen, die es stark gemacht haben!“  shares 2 8»
IOC-Präsident Dr. Thomas Bach„Demokratie ist ein Garant für einen gesunden Wettbewerb der Ideen in einer vielfältigen Gesellschaft!“  shares 2 8»
Dr. Ulf Poschardt, Chefredakteur WELT„Demokratie lebt von der Spannung – ja der Anspannung!“  shares 2 6»
Kersti Kaljulaid, Staatspräsidentin der Republik Estland„Wir sind nicht der Wilde Westen der digitalen Welt – im Gegenteil!“  shares 4 5»
Michael Bröcker, Chefredakteur der Rheinischen Post„Der freie Journalismus ist das Elixier für das Fortbestehen einer Demokratie!“  shares 69 1»
Ex-Bachelor Leonard Freier„In einer Demokratie ist es wichtig, sich zu engagieren!“  shares 69 0»
John Harris, Co-Founder and Editor-in-Chief of POLITICO„Democracy can only exist with robust, independent journalism!“  shares 4 2»
SIEBEN FRAGEN AN
Sag JA! zur Demokratie
Ja, ich stehe zu den demokratisch-zivilgesellschaftlichen Grundwerten. Mein Commitment ist rein moralischer Natur.
Vielen Dank für Dein Commitment!
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und zur Kenntnis genommen und willige in die dort beschriebene Art, den Umfang und die Zwecke der Erhebung und Verwendung meiner personenbezogenen Daten ein.
Say YES! to Democracy
Yes, I stand by the fundamental democratic values of civil society. My commitment is of a purely moral nature. My data will not be forwarded to third parties.
Thank you for your commitment!
UNSER GESICHT DER WOCHE
- Das Interview erscheint am 07.08.2018 -
LTG Ben Hodges
Retired Commander of the United States Army in Europe
“Democracy and democratic values are significant to me, as an American citizen, because they are the essence of our country and what we stand for. I served as a soldier in the U.S. Army for 37 and a half years and my oath was to support and defend the constitution of the United States - so protecting these values was at the core of my service as a soldier!“
"