• 7. März 2019

Pia Tillmann, Schauspielerin und Influencerin

„Es liegt an den Nutzern, etwas Gutes daraus zu machen!“

Pia Tillmann, Schauspielerin und Influencerin

Pia Tillmann, Schauspielerin und Influencerin 150 150 Sven Lilienström

„Es liegt an den Nutzern, etwas Gutes daraus zu machen!“

Pia Tillmann ist Schauspielerin und Influencerin. Bekannt wurde die 31-jährige Wahlkölnerin durch ihre Rollen als Meike in den RTL II-Soaps „Berlin Tag & Nacht“ und „Köln 50667“. Derzeit steht sie für neue Folgen der RTL II- Vorabendserie „Krass Schule – Die jungen Lehrer“ vor der Kamera. Pia Tillmann ist mit Steffen Donsbach verheiratet – das Paar hat einen gemeinsamen Sohn. Sven Lilienström, Gründer der Initiative Gesichter der Demokratie, sprach mit Pia über Meinungsfreiheit, soziale Netzwerke und die Frage, was Kinderschokolade und Disney-Filme verbindet.

Schauspielerin und Influencerin Pia Tillmann | © Nadine Dilly

Schauspielerin und Influencerin Pia Tillmann | © Nadine Dilly

Demokratie ist für die Generation der heute Dreißigjährigen etwas völlig Selbstverständliches. Welchen Stellenwert haben Demokratie und demokratische Werte für Dich ganz persönlich Pia?

Pia Tillmann: In der heutigen Zeit sind demokratische Werte wichtiger denn je.

Es ist wichtig, das Recht auf freie Meinungsäußerung zu nutzen und den Mund aufzumachen!

Das jeder in Deutschland die Möglichkeit hat, sich frei zu äußern und ohne dabei seine Freiheit zu riskieren, ist eines der höchsten Güter unserer Gesellschaft. Von daher ist es umso wichtiger, das Recht auf freie Meinungsäußerung zu nutzen und den Mund aufzumachen!

In sozialen Netzwerken kommunizieren wir fast ausschließlich mit Freunden, Inhalte werden teils durch Filteralgorithmen personalisiert. Sind soziale Netzwerke gut oder schlecht für die Demokratie?

Pia Tillmann: Ich glaube, wir sollten soziale Netzwerke nicht nach diesem Schema beurteilen.

Es liegt vielmehr an den Nutzern, etwas Gutes daraus zu machen!

Fakt ist, dass sie ein mittlerweile unverzichtbarer Teil unserer Gesellschaft sind und letztlich auch viele Menschen miteinander verbinden. Es liegt vielmehr an den Nutzern, etwas Gutes daraus zu machen. Filterblasen sind natürlich eine Gefahr. Ich hoffe daher, dass sich die Menschen ihre Informationen nicht ausschließlich aus sozialen Medien holen.

Du erreichst über Deine Social-Media-Kanäle über 1 Millionen Fans und Follower. Das „Beeinflussungspotenzial“ – besonders bei den Jüngeren – ist groß. Bist Du Dir dieser Verantwortung immer bewusst?

Pia Tillmann: Um ganz ehrlich zu sein: Das ist einem nicht zu jedem Zeitpunkt bewusst. Ich bin generell aber ein recht positiver Mensch und versuche mich daher auf das Positive zu konzentrieren. So mache ich es auch bei meinen Social-Media-Kanälen. Natürlich ist nicht jeder Tag voll mit Sonnenschein, aber ich versuche grundsätzlich dankbar für alles, was ich habe, zu sein und auch diese Grundeinstellung an meine Follower weiterzugeben.

Auf Instagram hast Du über 357.000 Abonnenten. Wo liegen Deiner Meinung nach die Grenzen der Meinungsfreiheit in sozialen Netzwerken? Welche Erfahrungen hast Du mit „Hatern“ bisher gemacht?

Pia Tillmann: Ich finde es großartig, dass jeder zu jederzeit seine Meinung kundtun kann, ohne Angst vor Verfolgung oder Ähnlichem haben zu müssen.

Viele, die sich im realen Leben nicht trauen würden, hauen im anonymen Internet eher mal in die Tasten.

Natürlich ist die Hemmschwelle im Internet niedriger und ich glaube, viele, die sich im realen Leben nicht trauen würden, hauen im anonymen Internet eher mal in die Tasten. Was für mich nichts mehr mit Meinungsfreiheit zu tun hat: Wenn Kommentare nur auf stumpfe Beleidigungen hinauslaufen und somit komplett destruktiv sind. Zum Glück passiert das in meiner Community aber wirklich selten und ich versuche, mich bewusst auf das Positive zu stürzen.

Kinder brauchen Werte und Orientierung für ihre Persönlichkeitsbildung. Du bist selbst Mutter. Welche Werte möchtest Du Deinem Sohn Henry später unbedingt vermitteln? Was ist Dir wichtig?

Pia Tillmann: Ich bin da eher ein traditioneller Mensch. Mir ist für Henry wichtig, ihm eine verständnis- und liebevolle Basis zu geben, damit er sich frei entwickeln kann.

Werte wie Respekt, Toleranz und Empathie sind mir besonders wichtig.

Werte wie Respekt, Toleranz und Empathie sind mir besonders wichtig. Außerdem hoffe ich sehr, dass er nicht meine Ungeduld geerbt hat 😉

Zuletzt hast Du in der RTL II-Soap „Krass Schule – Die jungen Lehrer“ die Rolle der Sara gespielt. Aktuell bist Du wieder mit Dreharbeiten beschäftigt. Worauf dürfen sich Deine Fans demnächst freuen?

Pia Tillmann: Wir drehen aktuell noch die nächste Staffel von „Krass Schule“, daher: Auf viele weitere unterhaltsame Geschichten von Sara. Im Frühling werde ich außerdem noch eine kleinere Rolle für SAT.1 spielen dürfen und ein, zwei kleinere Drehs stehen an. Es ist also zum Glück einiges los bei mir in den nächsten Monaten.

Liebe Pia, auch wenn Du vieles aus Deinem Leben mit Deinen Fans und Followern teilst: Gibt es ein kleines oder großes Geheimnis über Dich, welches Du uns heute verraten möchtest?

Pia Tillmann: Eigentlich habe ich nur offene Geheimnisse, meine Kinderschokoladensucht oder meine Liebe zu Disney-Filmen. Was bestimmt viele nicht wissen, aber nicht das Wahnsinns-Geheimnis ist: Ich habe eine Brille!

Vielen Dank für das Interview liebe Pia!

    Vor- und Nachname

    E-Mail-Adresse

    Thorsten Hofmann, Verhandlungsexperte und Leiter des C4 Center for Negotiation„Demokratische Grundwerte sind für mich nicht verhandelbar!“»
    Dr. Ursula von der Leyen, President of the European Commission“Europe is simply the best place to live in the world!”»
    Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Bundestag„Demokratie bedeutet für mich Augenhöhe!“»
    Dr. Jens Weidmann, Präsident der Deutschen Bundesbank„Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit prägen Europa als Friedens- und Wertegemeinschaft!“»
    Dirk Schmitz, Country Head Deutschland, Österreich und Osteuropa bei BlackRock„Wir stehen mit dem Klimawandel vor einer nie dagewesenen Herausforderung!“»
    Ashley Amegan, Model und angehende Völkerrechtlerin„In dem Moment, in dem wir unseren Stimmzettel abgeben werden wir Teil der Demokratie!“»
    Sviatlana Tsikhanouskaya, Leader of the Democracy Movement in Belarus“Alexander Lukashenko Has No Future in Belarus – He Will Have to Go!”»
    Dr. Stephan Keller, Oberbürgermeister von Düsseldorf„Demokratie kann nicht bedeuten, dass wir nur noch den politischen Mainstream tolerieren!“»
    Laura Codruța Kövesi, European Chief Prosecutor“I know that there are no clean countries!”»
    Heinrich Bedford-Strohm, Ratsvorsitzender der EKD und Landesbischof„Nächstenliebe ist keine Christenliebe!“»
    FACES OF PEACE