• 8. März 2019

Fernsehjournalistin Sandra Maischberger

„Einer redaktionell kuratierten Auswahl an Nachrichten traue ich mehr, als jeder Timeline im Netz!“

Fernsehjournalistin Sandra Maischberger

Fernsehjournalistin Sandra Maischberger 150 150 Sven Lilienström

„Einer redaktionell kuratierten Auswahl an Nachrichten traue ich mehr, als jeder Timeline im Netz!“

Sandra Maischberger (52) ist eine der bekanntesten Fernsehjournalistinnen Deutschlands. In ihrer ARD-Talksendung „Maischberger“ spricht die gebürtige Münchnerin jeden Mittwochabend mit ihren Gästen über ein aktuelles, gesellschaftliches Thema. Sven Lilienström, Gründer der Initiative Gesichter der Demokratie, sprach mit Sandra Maischberger über Demokratie, Qualitätsjournalismus und den skurrilsten Moment aus 16 Jahren Maischberger.

Die Moderatorin und Fernsehjournalistin Sandra Maischberger | © Markus Tedeskino

Die Moderatorin und Fernsehjournalistin Sandra Maischberger | © Markus Tedeskino

Frau Maischberger, in Ihrer Sendung sind Sie die Fragestellerin. Heute möchten wir die Rollen tauschen und fragen: Welchen Stellenwert haben Demokratie und demokratische Werte für Sie ganz persönlich?

Sandra Maischberger: Wie die Luft zum Atmen: überlebenswichtig. Man nimmt sie aber meist als selbstverständlich hin und merkt erst, was fehlt, wenn sie abhanden kommt.

Der Multilateralismus hat uns reicher und sicherer gemacht. Doch Populisten werben offen dafür, nationale Interessen wieder in den Vordergrund stellen zu wollen. Was, wenn sich der Egoismus durchsetzt?

Sandra Maischberger: Egoismus ist auf keiner Ebene ein erstrebenswerter Charakterzug. Nicht in Familie, Beziehung, Nachbarschaft, Land.

Egoismus darf sich nirgends durchsetzen!

Er darf sich nirgends durchsetzen. Deshalb keine Antwort auf die „Was-wäre-wenn“-Frage.

Politische Talksendungen leben von Kontroversen – sie können Informationen liefern aber auch Lügen verbreiten. Sind Formate wie „Maischberger“ gut oder schlecht für die Demokratie in Deutschland?

Sandra Maischberger: Kontroversen sind immer gut für die Demokratie.

Talkshows sind in einer Welt voller Filterblasen einer der wenigen Orte, an denen man mit der Meinung Andersdenkender konfrontiert wird.

Gerade heute: Talkshows sind in einer Welt voller Filterblasen einer der wenigen Orte, an denen man mit der Meinung Andersdenkender konfrontiert wird. Eine ausgewogene Besetzung in der Sendung sorgt ja dafür, dass stets sofort widersprochen werden kann – spätestens stellen wir Falschaussagen am nächsten Tag im Faktencheck richtig.

Alle großen politischen Talksendungen haben im letzten Jahr Zuschauer verloren. Spüren Sie eine Verlagerung der politischen Debatte in die sozialen Medien oder einfach nur eine gewisse Talkshow-Müdigkeit?

Sandra Maischberger: Wir beobachten über die Jahre eine Wellenbewegung: Stehen wichtige politische Entscheidungen oder Ereignisse im Fokus der Öffentlichkeit, haben auch Talkshows überdurchschnittlich viele Zuschauer. Bewegt sich wenig oder bleibt die politische Kontroverse in einer großen Koalition stecken, sinkt auch das Interesse an der medialen Auseinandersetzung. Außerdem verlagert sich ein Teil der Zuschauerschaft auf die Mediathek. Und ein Teil der Debatte tatsächlich ins Netz.

Egal ob Sandra Maischberger, Anne Will oder Maybrit Illner: Frauen dominieren die „Polit-Talk“-Landschaft der öffentlich-rechtlichen Sender. Sind Frauen die besseren Moderatoren und wenn ja, warum?

Sandra Maischberger: Frauen waren in den frühen Fernsehjahren im politischen Fach unterrepräsentiert. Im Moment sind zufälligerweise die Männer unterrepräsentiert. Einen Rückschluss auf die Qualität einer Moderation sollte man in keinem der beiden Fälle ziehen – Frauen waren als Moderatorinnen früher nicht schlechter und sind heute nicht besser als die männlichen Kollegen.

Voraussetzung für Demokratie ist ein demokratischer Diskurs. Dieser wird zunehmend in den sozialen Medien geführt und durch Algorithmen beeinflusst. Wie frei sind wir noch in unserer Meinungsbildung?

Sandra Maischberger: Ich lese selbst viel Zeitung und bin für alles, was Qualitätsjournalismus im Netz unterstützt.

Einer redaktionell kuratierten Auswahl an Nachrichten traue ich mehr, als jeder Timeline im Netz!

Qualität meint hier: objektiv berichten, immer die Sichtweise der anderen Seite aufzeigen, nicht nur berichten, was interessiert, sondern auch das, was interessieren sollte. Einer redaktionell kuratierten Auswahl an Nachrichten traue ich mehr, als jeder Timeline im Netz.

Frau Maischberger, seit 16 Jahren ist Ihre Sendung ein fester Bestandteil des Mittwochabends im Ersten. Welcher war Ihr lustigster und welcher Ihr skurrilster Moment in all den Jahren „Maischberger“?

Sandra Maischberger: Lustig: als einer meiner Gäste mitten in der Sendung einschlief. Das Thema lautete: „Das Methusalem-Gen“. Eingeladen waren ausschließlich Menschen, die älter waren als 100 Jahre.

Skurril: wenn ein Gast die Sendung verlässt, nachdem und obwohl er die Einladung zum Disput ja ausdrücklich angenommen hatte.

Vielen Dank für das Interview Frau Maischberger!

Vor- und Nachname

E-Mail-Adresse

Hubert Barth, Vorsitzender der Geschäftsführung von EY Deutschland„Diversity ist jeden Tag harte Arbeit!“  shares 18 11»
Alfred Theodor Ritter, Inhaber und Vorsitzender des Beirats von Ritter Sport„Demokratie benötigt informierte und mündige Bürger!“  shares 18 11»
Gabor Steingart, Gründer und Herausgeber der Media Pioneer Publishing GmbH„Zukunft ist keine Kopie der Gegenwart!“  shares 18 11»
Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt„Jede Generation muss sich aufs Neue für Demokratie öffnen!“  shares 18 8»
Erna Solberg, Prime Minister of the Kingdom of Norway“You should always have respect for people’s votes and opinions!”  shares 172 11»
Kolinda Grabar-Kitarović, President of the Republic of Croatia“I remember how much I yearned for democracy, when I was a girl growing up in Yugoslavia!”  shares 172 30»
Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung„Die Nation ist unsere Heimat und Europa ist unsere Zukunft!“  shares 18 8»
Holger Beeck, Vorstandsvorsitzender McDonald’s Deutschland„Demokratie bedeutet Verantwortung!“  shares 18 8»
Prof. Dr. Peter Brandt, Historiker und Sozialdemokrat„In Europa ist Demokratie untrennbar mit dem Sozialstaat konnotiert!“  shares 5 7»
Ernst Primosch, CEO von Edelman Deutschland„Für die Demokratie müssen Unternehmen ihre Kommunikation verändern!“  shares 18 7»
FACES OF PEACE
Sag JA! zur Demokratie
Ja, ich stehe zu den demokratisch-zivilgesellschaftlichen Grundwerten. Mein Commitment ist rein moralischer Natur.
Vielen Dank für Dein Commitment!
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und zur Kenntnis genommen und willige in die dort beschriebene Art, den Umfang und die Zwecke der Erhebung und Verwendung meiner personenbezogenen Daten ein.
Say YES! to Democracy
Yes, I stand by the fundamental democratic values of civil society. My commitment is of a purely moral nature. My data will not be forwarded to third parties.
Thank you for your commitment!
UNSER GESICHT DER WOCHE
- Das Interview -
Hubert Barth
Vorsitzender der Geschäftsführung von EY Deutschland
„Jeder hat das Recht auf freie Meinungsäußerung. Also warum nicht auch einmal ein klares Statement von einem Unternehmenslenker? So wie der Politiker der Vertreter der Bürgerinnen und Bürger ist, so ist ein Unternehmenslenker letztendlich der Vertreter der Werte, für die das Unternehmen steht!“
"