• 9. Oktober 2017

Christiane Grün, Managing Director bei 3M

„Demokratische Grundwerte sind für mich das unverrückbare Fundament des Zusammenlebens!“

Christiane Grün, Managing Director bei 3M

Christiane Grün, Managing Director bei 3M 150 150 Sven Lilienström

Demokratische Grundwerte sind für mich das unverrückbare Fundament des Zusammenlebens!

Mit über 50.000 Produkten und 25.000 Patenten gehört der Multitechnologiekonzern 3M laut eigenen Angaben zu den innovativsten Unternehmen der Welt. Seit August 2017 leitet Christiane Grün (56) von Neuss aus das 3M-Geschäft in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Sven Lilienström, Gründer der Initiative Gesichter der Demokratie, sprach mit Christiane Grün über das Brexit-Votum, die Entwicklung der transatlantischen Partnerschaft und die Integration von Flüchtlingen in den deutschen Arbeitsmarkt.

Christiane Grün, Managing Director der DACH-Region bei 3M | © 3M

Christiane Grün, Managing Director der DACH-Region bei 3M | © 3M

Frau Grün, welchen Stellenwert haben Demokratie und demokratische Werte für Sie ganz persönlich?

Christiane Grün: Demokratische Grundwerte sind für mich das unverrückbare Fundament des Zusammenlebens. In meiner Heimat, dem Münsterland, bin ich mit für mich ganz selbstverständlichen Werten wie gegenseitigem Respekt, Toleranz, sozialem Engagement, Suche nach Konsens und kompromissloser Achtung meiner Mitmenschen aufgewachsen.

Demokratische Grundwerte sind für mich das unverrückbare Fundament des Zusammenlebens.

Für mich gibt es keine Alternative dazu. Und wird es auch in Zukunft nicht geben.

3M wurde 1902 in Minnesota gegründet und hat dort seinen Hauptsitz. Wie beurteilen Sie die Entwicklung in der transatlantischen Partnerschaft unter Präsident Trumps „America First“-Politik?

Christiane Grün: Der Erfolg von 3M basiert seit über einem Jahrhundert auf internationaler Zusammenarbeit und globalem Warenverkehr. Den Großteil unseres weltweiten Umsatzes erwirtschaften wir im Übrigen außerhalb der Vereinigten Staaten. Seit 1952 gibt es die deutsche 3M Niederlassung. Die transatlantische Partnerschaft ist das Rückgrat des internationalen Geschäftes unseres Unternehmens. Und diese Partnerschaft basiert auf gegenseitigem Respekt und gemeinsamen Werten für die wir uns alle gemeinsam weiter einsetzen sollten.

Die transatlantische Partnerschaft ist das Rückgrat des internationalen Geschäftes unseres Unternehmens.

All dies sollte uns ermutigen, für ein selbstbewusstes Europa einzutreten, uns häufiger der gemeinsamen Geschichte mit Amerika zu besinnen und konsequent Protektionismus und Handelsbarrieren die Stirn bieten.

Bei seiner Grundsatzrede hat Frankreichs Präsident Emanuel Macron zum Teil weit reichende Vorschläge zur Zukunft der EU gemacht. Erwarten Sie ein „Weiter so!“ oder steht Europa vor einem Wendepunkt?

Christiane Grün: Unsere Welt verändert sich so rasant. Weder ein Unternehmen, noch eine Staatenbund kann sich meines Erachtens Unbeweglichkeit und fehlende Offenheit für Veränderung leisten. Es ist ein zentrales Wesen von Demokratie, um die besten Lösungen engagiert und manchmal emotional zu ringen.

Kein Unternehmen kann sich meines Erachtens Unbeweglichkeit und fehlende Offenheit für Veränderung leisten!

Das müssen nicht immer dramatische Kurswechsel sein. Regelmäßiges – auch selbstkritisches – Hinterfragen und Kursanpassungen bei Bedarf halten Organisationen agil und modern.

Sie waren zuletzt Managing Director von 3M im Vereinigten Königreich und Irland. Wie haben Sie das Brexit-Votum vor Ort erlebt und wie beurteilen Sie den Verlauf der Verhandlungen über den EU-Austritt?

Christiane Grün: Ich möchte das mit dem Begriff „Sprachlosigkeit“ beschreiben. Vor dem Votum gab es kaum Zweifel, dass es keinen Brexit geben wird.

Nach der Brexit-Entscheidung habe ich schon in den Gesichtern meiner Mitarbeiter die Stimmungslage erahnen können. Da war von tiefer Enttäuschung über Frust bis hin zu Freude alles dabei.

Ich denke, viele konnten sich den tatsächlichen späteren Ausgang des Votums nicht vorstellen. Nach der Entscheidung dann habe ich dann schon in den Gesichtern meiner Mitarbeiter die Stimmungslage erahnen können. Da war von tiefer Enttäuschung über Frust bis hin zu Freude alles dabei. Die Belegschaft eines Unternehmens ist eben auch ein Spiegelbild der Gesellschaft.

Auf welche CSR-Schwerpunkte fokussiert sich 3M in Deutschland und welchen Beitrag leistet Ihr Unternehmen zur Integration von Flüchtlingen in den deutschen Arbeitsmarkt?

Christiane Grün: Für uns ist Bildung ein Schwerpunkt unseres gesellschaftlichen Engagements. Seit vielen Jahren fördern wir zum Beispiel an ausgewählten Gymnasien die Schüler in mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern. Und zwar vor allem durch das Engagement unserer Forscher und Entwickler, die bei uns an den Standorten und in den Schulen mit ganz viel Herzblut versuchen, die Schüler für diese Themen zu begeistern. Wir unterstützen aber auch Flüchtlinge, die hier in Deutschland Fuß fassen wollen.

Das Erlernen der deutschen Sprache ist sicher das A und O der Integration von Flüchtlingen.

Mittlerweile machen zwei junge Männer aus Syrien und Sri Lanka eine Ausbildung zum Industriekaufmann bzw. Industriemechaniker bei uns. Beide haben sich in unseren Auswahlverfahren durchgesetzt. Das Erlernen der deutschen Sprache ist sicher das A und O der Integration von Flüchtlingen. Auch hierbei unterstützen wir, wo immer wir können.

Apropos CSR: Sie sind seit über 65 Jahren die erste Frau an der Spitze des 3M-Geschäfts in Deutschland. Welche Rolle spielt „Gender Diversity“ in der CSR-Strategie von 3M?

Christiane Grün: Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, Positionen nur nach Eignung zu vergeben. Dabei spielt es für uns keine Rolle, welches Geschlecht der Kandidat hat. Ich bin froh, dass das so ist, denn es ist ein gutes Gefühl, wenn tatsächliche Leistung über die Karriere entscheidet. Deshalb bin ich auch kein Freund von Quoten. Im Übrigen bin ich im Management von 3M nicht alleine, zwei weitere Frauen gehören unserem Leitungsgremium in der DACH Region an.

Frau Grün, zuletzt sagten Sie: „Ich freue mich sehr, wieder in meiner Heimat zu sein“. Was bedeutet Heimat für Sie und welche beruflichen und privaten Ziele haben Sie sich für die kommenden Jahre gesetzt?

Christiane Grün: Heimat ist für mich der Ort, an dem mir die Menschen wirklich nah sind. Das sind natürlich in erster Linie meine Familie, unsere Freunde, Verwandten und Nachbarn. Wir haben durch die verschiedenen Auslandsaufenthalte auch viele Freunde außerhalb von Deutschland, aber es ist immer wieder schön ins Münsterland zurückzukehren. Das könnte aber auch irgendwo anders auf der Welt sein, wenn man sich mit den Menschen dort besonders eng verbunden fühlt. Ganz klar, die gleiche Sprache zu sprechen, erleichtert das Heimatgefühl enorm.

Heimat ist für mich der Ort, an dem mir die Menschen wirklich nah sind!

Ich freue mich auf die Zukunft, weil ich neugierig bin. Ich lerne gerne Menschen kennen, unbekannte Orte – ich bin aber auch neugierig zum Beispiel auf digitale Entwicklungen in den nächsten Jahren. Wenn diese Neugier auch in den nächsten Jahren – sowohl beruflich, als auch privat – gestillt wird, dann wäre das sehr schön.

Vielen Dank für das Interview Frau Grün!

Vor- und Nachname

E-Mail-Adresse

JA! zum Datenschutz

Datenschutz | Impressum

Triff eine Auswahl um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Info

Info

Um fortzufahren musst Du eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhältst Du eine Erläuterung der verschiedenen Optionen.

  • JA! Alle Cookies:
    Alle Cookies wie unter anderem Google-Analytics und Social-Media-Plugins.
  • JA! First-Party-Cookies:
    Nur Cookies von dieser Webseite.

Du kannst Deine Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz

Zurück

Katrín Jakobsdóttir, Prime Minister of Iceland“My political goals will always be linked to the environment, social justice and gender equality!“  shares 2 8»
Dominik Bartsch, Repräsentant des UNHCR in Deutschland„Europa muss sich auf die Werte besinnen, die es stark gemacht haben!“  shares 2 8»
IOC-Präsident Dr. Thomas Bach„Demokratie ist ein Garant für einen gesunden Wettbewerb der Ideen in einer vielfältigen Gesellschaft!“  shares 2 8»
Dr. Ulf Poschardt, Chefredakteur WELT„Demokratie lebt von der Spannung – ja der Anspannung!“  shares 2 6»
Kersti Kaljulaid, Staatspräsidentin der Republik Estland„Wir sind nicht der Wilde Westen der digitalen Welt – im Gegenteil!“  shares 4 5»
Michael Bröcker, Chefredakteur der Rheinischen Post„Der freie Journalismus ist das Elixier für das Fortbestehen einer Demokratie!“  shares 69 1»
Ex-Bachelor Leonard Freier„In einer Demokratie ist es wichtig, sich zu engagieren!“  shares 69 0»
John Harris, Co-Founder and Editor-in-Chief of POLITICO„Democracy can only exist with robust, independent journalism!“  shares 4 2»
Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie„Für mich ist Demokratie die beste Rechtsform, die ein Staat haben kann!“  shares 69 0»
Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland„Israels Existenzrecht wird in Frage gestellt!“  shares 2 0»
SIEBEN FRAGEN AN
Sag JA! zur Demokratie
Ja, ich stehe zu den demokratisch-zivilgesellschaftlichen Grundwerten. Mein Commitment ist rein moralischer Natur.
Vielen Dank für Dein Commitment!
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und zur Kenntnis genommen und willige in die dort beschriebene Art, den Umfang und die Zwecke der Erhebung und Verwendung meiner personenbezogenen Daten ein.
Say YES! to Democracy
Yes, I stand by the fundamental democratic values of civil society. My commitment is of a purely moral nature. My data will not be forwarded to third parties.
Thank you for your commitment!
UNSER GESICHT DER WOCHE
- Das Interview erscheint am Freitag, 20. Juli 2018 -
Katrín Jakobsdóttir
Prime Minister of Iceland
„Upholding democracy and democratic values is maybe the biggest reason I am in politics, so obviously they mean everything to me as a politician. Those of us in power must never forget that we are in our positions to serve the people!“
"